/* */

Dieser Artikel handelt nicht von dem auf der klassischen Gitarre verwendeten Wechselschlag, der eine Form des Spiels mit den Fingern ist, sondern vom Wechselschlag, der mit einem Plektrum / Pick gespielt wird!

Der Wechselschlag ist eine Grundtechnik und sollte bis zu einem gewissen Niveau von allen Gitarristen beherrscht werden, noch bevor man sich mit Techniken wie Sweep-Picking oder dem Legatospiel beschäftigt. Nicht jeder Gitarrist wird sich mit diesen Techniken beschäftigen, aber praktisch jede Gitarristin wird sich um den Wechselschlag kümmern!

Der Wechselschlag kann mit einem Spielplättchen (Plektrum / Pick) realisiert werden, also durch einen kleinen Fremdkörper, der Deine Finger (eigentlich die Nägel) der Anschlaghand verlängert.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Teiltechniken welche als aufeinander aufbauend gesehen werden können und in verschiedenen technischen Übungen, z.B. im Gitarrenunterricht bei deinem Gitarrenlehrer, erlernt werden können.

Bei der Notation, wird zwischen Abschlägen und Aufschlägen unterschieden:

Abschlag Symbol für GitarrenAbschlag

Aufschlagsymbol bei GitarrenAufschlag

In einer Notation werden diese wie folgt verwendet:
Gitarrennotation Bsp. Abschläge und Aufschläge

Wechselschlag Bsp. mit Unterbruch des Musters
Im letzten Beispiel werden auch 2 längere Noten als nur 16tel Noten gespielt. Hier wird der fehlende 16tel einfach in der Luft gespielt, also einfach die Saite (absichtlich) nicht getroffen. Im Bsp. passiert das zwei Mal.

Grundsätzlich gibt es auch Fälle, in denen es besser ist, die Logik des Wechselschlags zu brechen, wobei das manchmal nicht für alle Gitarristen jedes Niveaus gleich ist – hier sollten die Aufgabe und die persönlichen Fähigkeiten des Lernenden abgeglichen werden, was einiges an Erfahrung vom Gitarrenlehrer brauchen kann.

Für Anfänger mein Tipp: Spiele 16-tel Noten (also vier Noten pro Schlag/Beat) gleichmässig zum Metronom und betone dabei immer die auf den Schlag kommende Note leicht. Dies kann sicher als Grundvoraussetzung gesehen werden, um einen sauberen Wechselschlag aufzubauen. Du musst dabei nicht komplexe Melodielinien spielen, sondern kannst einfach eine einzige Note greifen und nur diese spielen.

Erstpublikation ca. 2010