Gedanken zur Lehrerwahl


Einführung

Zu dem Zeitpunkt, an dem man sich überlegt Unterricht zu belegen, sind oft oberflächliche Kriterien für die Entscheidung massgebend. Für viele Studenten ist zu diesem Zeitpunkt die örtliche Nähe und der Preis ein wichtiges Entscheidungskriterium.
Nach einigen Monaten Unterricht merkt man oft, dass die Entscheidungskriterien sich gewandelt haben: Man merkt, dass es sehr viel wert ist, einen "guten Lehrer" gefunden zu haben - meist nehmen die Studenten dafür sehr gerne einen etwas weiteren Anreiseweg in Kauf und sind gerne bereit 10 CHF mehr zu bezahlen, als anderswo.
Aber was ist ein "guter Lehrer"? Ohne dieses Thema abschliessend besprechen zu wollen untenstehend ein paar Anhaltspunkte.


Zwischenmenschliches

Es ist wichtig, dass Du Dich mit Deinem zukünftigen Lehrer zwischenmenschlich verstehst. Im Gegensatz zu z.B. technischem Unterricht ist die Gefühlskomponente ein sehr wichtiger Aspekt im Musikunterricht. Der Lehrer sollte Dir auch als Anfänger das Gefühl geben, dass er an Deinem Spiel interessiert ist. Einige Studenten haben mir diesbezüglich schier Unglaubliches erzählt, so ist z.B. der Gitarrenlehrer einer noch sehr jungen Schülerin regelmässig im Unterricht eingenickt. Was für eine Wertschätzung bringt ein solcher Lehrer diesem musikalischen Nachwuchs entgegen? Er konnte sich dies offenbar erlauben, weil er an einer öffentlichen Schule unterrichtete und das "kleine Mädchen" wohl nicht ernst nahm.


Kritikfähigkeit

Sowohl der Lehrer, als auch die Studenten sollten eine gesunde Kritikfähigkeit besitzen. Kritik kann manchmal hart sein, jedoch kommt es immer auf die Verpackung an und dies hängt wiederum mit der gegenseitigen, persönlichen Wertschätzung zusammen.


Pädagogik und Didaktik

Ich halte es für einen grossen Vorteil, wenn Dein Lehrer eine pädagogisch-didaktische Ausbildung genossen hat. Diejenigen Lehrer welche dies nicht hatten, stellen die Wichtigkeit unberechtigterweise in Frage, jedoch beurteilen können dies nur Lehrer, welche eine solche Ausbildung hatten und die Inhalte schon verinnerlicht haben. Man kann nicht das eine mit dem anderen vergleichen, wenn man nur eines von beiden kennt.


Kreativität

Ich gestalte meinen Unterricht so, dass ich wenn immer möglich versuche auf die kreativen Impulse meiner Studenten einzugehen. Dies geht soweit, dass wir gelegentlich im vorhandenen Tonstudio Aufnahmen machen, statt des herkömmlichen Unterrichts. Es ist erstaunlich wieviele meiner Studenten auf diese Weise ihre kreative/künstlerische Ader ausleben oder gar erst entdecken!


Das Genie

Es ist wunderbar, wenn Du einen Musiklehrer gefunden hast, welcher ein genialer Meister seines Instruments ist. Trotzdem sollte Dein Lehrer Dir verständlich bleiben. Schliesslich bist Du das Zentrum des Unterrichts und nicht er. Um mich in meine "Anfänger" einfühlen zu können, halte ich gelegentlich die Gitarre verkehrt herum - und plötzlich können meine Anfänger besser spielen als ich! Auf diese Weise "vergesse" ich nie, wie sich ein Anfänger auf dem Instrument fühlt. :-)
 
Weiterbildung
 
Im beruflichen Leben ist die Weiterbildung ein wichtiger Punkt. Einerseits um sich zu vertiefen, andererseits auch, um sich neue Themen zu erschliessen. Lehrer an der Volksschule besuchen regelmässig Weiterbildungen. Und natürlich sollten sich auch Musiklehrer regelmässig weiterbilden, denn dies ist heutzutage sehr einfach, so stöbert man in einer grossen Buchhandlung ( oder Online ) rum, wird man dutzende Bücher zu den verschiedensten relevanten Themen finden. Auf meiner Wunschliste befinden sich zur Zeit ca. 40 Bücher und es kommen manchmal schneller Bücher dazu, als ich sie lesen kann!
Dabei braucht's nicht viel neben dem pers. Interesse: 50 Seiten pro Woche zu lesen sind nämlich schon schnell mal 10 Bücher im Jahr.
Meiner persönlichen Erfahrung nach empfehle ich jedem Lehrer, welcher sich selbst als Lehrer weiterbringen will sich auf irgendeine Art weiterzubilden, da wir sonst einfach auf dem Wissen unserer pädagogisch-didaktischen Grundausbildung stecken bleiben - und das ist sicher nicht spannend, auch wenn die Erfahrung stetig wächst.
Was ich jedem Lehrer versprechen kann: Eine regelmässige Weiterbildung wird deinen Unterricht mit der Zeit verändern - um nicht das vielleicht etwas übertriebene Wort "transformieren" zu benützen. :)


Örtlichkeit / Lokalität / Ausstattung

Wie in der Einführung erwähnt ist es sicherlich praktisch, wenn sich die Unterrichtslokalität in Deiner Nähe befindet. Ich empfehle Dir jedoch sehr hier nicht das Hauptgewicht zu setzen, denn wie viele Lehrer gibt es wohl in Deiner unmittelbaren Umgebung? 
Das Unterrichtslokal sollte neben den üblichen Dingen wie Verstärker etc. auch unterrichtsspezifische Hilfsmittel wie Kopierer und Computer beinhalten. Noch zu viele Musiklehrer sind der Meinung den Computer aus dem Unterrichtsraum verbannen zu müssen, was ich nicht verstehen kann, denn heute gibt es sehr praktische Tools, welche uns ermöglichen schneller zu lernen ohne einen weiteren Mehraufwand. Wer möchte da "nein" sagen?
Während meinem Unterricht steht ein komplettes Tonstudio zur Verfügung, welches wir im Unterricht auch gelegentlich benützen um z.B. Ideen von meinen Studenten aufzunehmen.
Manchmal kann es auch interessant sein einmal ein anderes Instrument, z.B. ein einfaches Rhythmusinstrument, zu spielen. Es ist von Vorteil, wenn solche Instrumente vorhanden sind, sie können auch für Aufnahmen eingesetzt werden.


Preis

Auch der Preis sollte bei Deiner Lehrerauswahl nicht an erster Stelle stehen. Ich weiss durchaus von Unterricht an der oberen Preisgrenze, indem noch wie zu Fred Feuersteins Zeiten unterrichtet wird, mit dem Unterschied, dass man im Unterricht mit Fred Feuerstein sicher seinen Spass gehabt hätte. ;-)
10 CHF mehr zu bezahlen sind 40 CHF im Monat - ich gebe Dir eine Garantie, dass dies ein Lehrer der zu Dir passt wert ist, denn es ist nicht einfach mehr Geld, das Du bezahlt, sondern Du bekommst auch mehr - und zwar im Verhältnis mehr als diese 10 CHF.


Komplette Überarbeitung 01.06.2008

Ergänzung:  09.06.2013


Letzte Änderung:
2013-06-09 18:54
Verfasser:
Oliver Leu
Revision:
1.12
Durchschnittliche Bewertung: 4.48 (21 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.