/* */

Erstpublikation: 2007

Unglaublich aber wahr: Vor einiger Zeit entschloss ich mich Saiten zu testen, obwohl dies für lange Zeit wohl das Letzte war, was ich testen wollen würde: In meinen ersten Gitarrenjahren testete ich verschiedene Marken und Stärken und schliesslich kam ich auf die Standard D’Addario 009-042, welche ich auch schon seit mehr als 10 Jahren spiele.

Hier und da liest man von sog. beschichteten Saiten, welche länger halten sollen. Elixier verspricht die Oxidation der drei hohen Saiten (g, b, e) mittels einer speziellen, hochwertigeren Legierung minimiert zu haben und hat die umsponnenen Saiten mit einer feinen Beschichtung versehen. Natürlich „musste“ ich wissen, ob dies eine Geldmacherei ist oder ob die Saiten tatsächlich besser sind und tatsächlich länger halten.

Saitenalterung von

Durch Schmutzablagerungen auf den umsponnenen Saiten und Oxidation verändert sich das brilliante, frische und obertonreiche Klangbild einer Saiten schon nach einigen Spielstunden deutlich hörbar. Nach 20 Stunden hat sich das Klangbild schon in einer Weise verändert, dass es sich lohnt, über neue Saiten nachzudenken.
Gerade für Vielspieler kann das heissen, jede Woche einen neuen Saitensatz aufzuziehen, was Zeit und Geld kostet.
Möglicherweise sind Dir diese Klangveränderungen nie aufgefallen und Du glaubst nun, dass ich besonders empfindliche Ohren habe – nunja – diese Veränderungen passieren über eine Zeitspanne von mehreren Stunden Spieldauer, was für einen Hobbygitarristen heisst, über mehrere Wochen. Unser Ohr ist nicht dafür geeignet, solche langsamen Veränderungen wahrzunehmen.
Ich kann Dir nur empfehlen, Deiner Gitarre vor und nach dem Saitenwechsel mal wirklich gut „zuzuhören“, mit ziemlicher Sicherheit wirst Du die Veränderungen hören – und die dumpfe Version wirst Du nicht mehr hören wollen! 🙂

Oft wird die Lebensdauer einer Saite aber auch durch Saitenriss verkürzt.

Praktische Erfahrungen

Die Elixiersaiten tönen, frisch aufgezogen sehr gut, während den allerersten Spielstunden nicht ganz so brilliant wie „normale“ Saiten – dies ist in der Praxis jedoch zu vernachlässigen.
Die Elixier vermitteln ein angenehmes Spielgefühl. Die Finger gleiten einfacher über die Saiten, als bei meinen D’Addarios. Es erinnert mich etwas an das Spielgefühl, wenn die Saiten mit dem Pflegemittel „Fast Fret“ behandelt werden, jedoch sind die Saiten nicht so extrem gleitend.
Auch nach 2 Monaten ist der Klang der Elixier noch sehr gut – hier punkten die Elixier kräftig.
Die Beschichtung löst sich dort, wo das Plektrum die Saiten berührt ab, was mich allerdings nicht sehr stört. Dort wo die Saiten gegriffen werden, löst sich der Belag noch nicht ab. Es ist zu erwähnen, dass dies wohl geschehen würde, wenn jemand ein ausgeprägtes Bendingspiel einsetzt.
Sehr positiv überrascht haben mich die blanken Saiten (g, b, e). Ich dachte an einen Marketinggag, als ich von der Speziallegierung las – aber nein, es ist tatsächlich so: Diese Legierung lässt die Saiten weniger schnell oxidieren!

Nach ca. 2 Wochen ist mir die hohe (hoch klingend) e-Saite gerissen, welche iich durch eine D’Addario Saite ersetzte. Interessant ist nun, dass die jüngere D’Addario Saite schon viel dunkler ist (durch Korrosion), als die älteren Elixiersaiten. Bravo – also haben wir den praktischen Beweis, dass die Elixier weniger korrodieren, als die D’Addario.
Es ist anzumerken, dass die Elixiersaiten (g & b) einige Zeit nach dem Wechsel der hohen e-Saiten ein anderes Spielgefühl bieten, als die gewechselte e-Saite. Bei der D’Addario hat man das Gefühl, man „klebe“ (ausgrund der gebildeten Korrosionsschicht) etwas an der Saite fest, während die Elixier noch immer ein „Gleitgefühl“ vermitteln.

Fazit

Die Elixier sind ihren relativ hohen Preis wert, ausser jemand hat sehr häufig Saitenrisse. In diesem Fall bringt es nichts, wenn die klangliche Lebensdauer der Saiten bei 2 Monaten plus liegt, aber ich schon in den ersten 2 Spielwochen 3 Saiten wegen Bruch ersetzen muss. In diesem Fall spielt man lieber D’Addariosaiten, welche (bei Aktion) für einen die Hälfte des „Elixierpreises“ erhältlich sind.

Ich persönlich werde meine 50 D’Addariosätze wohl noch aufbrauchen, ausser ich vermisse das feine Elixier-Spielgefühl zu sehr. 🙂 Anschliessend werde ich wohl auf die Elixiersaiten wechseln.

Gerade Gitarristen mit aggressivem Schweiss, welcher die Saiten innerhalb weniger Stunden korrodieren lässt, sollten die Elixier ausprobieren. Ein Schüler von mir korrodiert die Saiten innerhalb von 4 Stunden in einen Zustand wie meine Saiten nicht mal nach 2 Monaten aussehen würden!

Viel Spass beim probieren!