/* */

Einführung SUS – Akkorde (Vorhaltsakkorde)

Um SUS Akkorde theoretisch zu verstehen, setze ich voraus, dass du die Struktur von Dur- und Mollakkorden bereits kennst, d.h. dass dir die Terzschichtung welche zu diesen Akkorden führt schon bekannt ist. Falls nicht, setze dich bitte zuerst mit Dur- und Mollakkorden auseinander.

Kurzreview für Dur-Akkorde: Auf einen Ton wird eine grosse, und danach eine kleine Terz geschichtet: Es entsteht ein Dur Akkord.
Kurzreview für Moll-Akkorde: Auf einen Ton wird eine kleine, und danach eine grosse Terz geschichtet: Es entsteht ein Moll Akkord.

In der unten ersichtlichen Tabelle siehst du diese zwei Strukturen (Dur- und Mollakkord) grau hinterlegt. Da wir auf dem Ton „C“ aufbauen erhalten wir so einen C-Dur und einen C-Moll Akkord.

SUS – Akkorde – der kleine Unterschied

Wenn du nun die Akkorde Csus2 und Csus4 mit den grau hinterlegten Akkorden vom Aufbau her vergleichst, stellst du fest, dass zwei von drei Tönen identisch sind. Sprich: Alle vier Akkorde enthalten einen Ton C und G.

Wenn ich nun aus einem Dur- oder Mollakkord einen sus2 oder sus4 Akkord machen möchte, muss ich also nur den mittleren Ton entsprechend ersetzen. Man spricht dabei davon, dass die Terz ( in Dur E = 3 ODER in Moll Eb = b3 ) durch die reine Quarte (4 = F ) oder die grosse Sekunde ( 2 = D ) ersetzt wird.

Im Falle des C7sus4 Akkords handelt es sich, wie man in der Tabelle erkennen kann, um einen normalen sus4 Akkord, dem noch die sog. kleine Septime  ( Bb = b7 ) hinzugefügt wird.

Praktische Anwendung auf der Gitarre

Anders als beim z.B. Klavier ist es für uns Gitarristen manchmal nicht möglich die unten angegebene Struktur auf unserem Instrument 1 zu 1 abzubilden. Dies liegt am Aufbau unseres Instruments. Deshalb werden SUS Akkorde oft mit anderen Tonreihenfolgen gespielt z.B. statt 1 4 5 (siehe unten sus4 Akkord): 1 5 1 4 5.

Dies in aller Tiefe zu verstehen setzt jedoch etwas Kenntnisse der „Anatomie der Gitarre“ voraus und sprengt insofern den Rahmen dieses Theorieartikels.

Darstellung von verschiedenen Akkorden zum Verständnis des Akkordaufbaus von SUS - Akkorden.

Darstellung von verschiedenen Akkorden zum Verständnis des Akkordaufbaus von SUS – Akkorden.

Legende: Erklärung Intervallkürzel

Grosse Sekunde = 2
Kleine Terz = b3
Grosse Terz = 3
Reine Quarte = 4
Reine Quinte = 5
Kleine Septime = b7

(c) Gitarrenunterricht.ch für deinen Gitarrenunterricht in Zürich mit Herz und Verstand.